FANDOM


TOM GERHARDTBearbeiten

Der Kölner Tom Gerhardt hat als Komödiant den Dreier-Spagat geschafft: Seit zwei Jahrzehnten ist er erfolgreich sowohl auf der Bühne als auch im Fernsehen und im Kino.

Landesweit bekannt wurde er neben seinen Bühnen-Auftritten vor allem durch die drastischen Kino-Kultfilme „Voll Normaaal“, „Ballermann 6“ und „Siegfried“, allesamt Publikumserfolge, und durch seine Sitcom „Hausmeister Krause“, die die in Kürze 10jähriges Jubiläum feiert und damit alle Rekorde schlägt, was Comedy-Serien im deutschen Fernsehen angeht.

Wegen der Beliebtheit der Serie wiederholte der Sender Sat.1 die insgesamt 80 Folgen im letzten Jahrzehnt ständig, viele davon mehr als zehn Mal. Der beinharte und unverbesserliche Spießer Dieter Krause ist auch längst Kultfigur geworden, wird allerorten karikiert und Karneval sieht man im ganzen Land als Krause verkleidete Narren herumgeistern. Die Drehbücher schrieb Tom Gerhardt selber, mit Hilfe wechselnder Autoren und dem Produzent Herman Weigel. Die Abschieds-Staffel der Serie ist gerade fertig geworden und wird in den nächsten Monaten gesendet.

Die Initialzündung zur Popularität war aber eine andere Figur: Als bescheuerter Mofarocker „Tommie“, mit zerfledderter Pudelmütze auf dem Kopf und einem rostigen Auspuff in der Hand überfiel Tom vor zwei Jahrzehnten die TV-Nation mit den hemmungslosen Fantasien eines „echten Asis“. Die unsägliche, stotternde Nacherzählung von knallharten Action-Filmen – in denkbar dämlicher Logik – schlug ein wie eine Bombe und wurde über Nacht Kult. Die Auftritte lösten gleichermaßen Lachkrämpfe aus wie fassungsloses Entsetzen.

Zusammen mit anderen Monstern aus dem täglichen Leben präsentierte Tom Gerhardt „Tommie“ und seine Horror-Familie auf der Bühne und tourte jahrelang unentwegt durch die deutschen Hallen. Der Publikumsansturm auf die gnadenlosen Aufführungen (Regie: Joachim Lang) war riesig: In den ersten Tourjahren strömten etwa 850.000 Zuschauer in die Säle und schon bald grassierte landesweit das „Proll-Fieber“. Es dauerte nicht lang und die ersten Comedy-Kollegen hauten in dieselbe Kerbe: Mit der liebevollen Zuwendung zu den absoluten „underdogs“ hatte Tom Gerhardt einen ganzen Stand auf die Bühne gehoben, der vorher sträflich vernachlässigt worden war.

Der Erfolg auf der Bühne war der Grund dafür, dass die Produzenten Bernd Eichinger und Herman Weigel die Zusammenarbeit im Kino vorschlugen. Held der ersten beiden Filme wurde folgerichtig „Tommie“, zu dem sich dann sein deutsch-italienischer Kumpel „Mario“ gesellte (gespielt von Hilmi Sözer).

Die Vollendung der „Trilogie der total glücklichen Dummheit“ steht bevor: Ein dritter „Tommie & Mario“-Film wurde gedreht (Produktion Bernd Eichinger), in die Kinos kommt der Film im September 2010. Das Drehbuch kommt von Tom Gerhardt, Sabine Lydia Müller und Franz Krause. Teaser: www.superbullen.film.de

Neben den eigenen Kinofilmen hat Tom Gerhardt Gastrollen in verschiedenen Kinofilmen übernommen.

Der Verlag Kiepenheuer & Witsch veröffentlichte ein Buch von ihm: Es heißt „Aua“ und ist eine Sammlung von Gedichten aus dem prallen Leben, die hier und da schon mal an Wilhelm Busch erinnern können…

Bevor Tom Gerhardt beruflich Komödiant wurde, arbeitete er u. a. als Fabrikarbeiter, Lastwagenfahrer, Reiseleiter, Sprachlehrer und – nach dem Studium von Deutsch und Philosophie - als Journalist bei verschiedenen Tageszeitungen. Später wurde er freier Mitarbeiter beim Westdeutschen Rundfunk, der u. a. auch einige Hörspiele von ihm ausstrahlte.


Mehr Informationen unter: http://www.tom-gerhardt.de und http://www.handwerker-promotion.de

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki